21.12.2011

Fördermittel in Höhe von 268.000 Euro

Letzte Sitzung des Jahres 2011: Der Zuwendungsausschuss der Klosterkammer hat sich für die Förderung von sechzehn Projekten entschieden

Die Marktkirche in Clausthal.
Foto: Prof. Dr. Ludwig Wilke/Clausthal

Gefördert werden Projekte in Hannover, Celle, Walsrode und andernorts, die zum Teil eine überregionale Bedeutung und Reichweite besitzen. Mit einer Fördersumme von 25.000 Euro wird zum Beispiel in Kalkriese eine Ausstellung zur Varusschlacht realisiert. Der vielversprechende Titel fragt: "Wir sind Legende - Feinde Roms. Europas Helden?"

Die bewilligten Summen reichen von rund 6.500 Euro für die ergotherapeutische Behandlung traumatisierter Kinder und Jugendlicher in einer neu gegründeten Einrichtung in Hannover bis zu 50.000 Euro für die denkmalgerechte Sanierung der Marktkirche in Clausthal. Für den Erhalt der historisch bedeutsamen Kirche hat die Klosterkammer in den vergangenen Jahren Zuwendungen mit einer Gesamthöhe von 650.000 Euro bewilligt.

Die geförderten Projekte haben wie immer eine große Bandbreite. Gefördert wird etwa das Projekt "Toxi-Men", das im Landkreis Göttingen mit Schülern über das Thema Drogen ins Gespräch kommen möchte und Aufklärungsarbeit leisten wird. Auch verschiedene Projekte der kulturellen Jugendbildung werden eine Zuwendung erhalten. Darunter die Sommerlichen Musiktage in Hitzacker. Das renommierte Kammermusikfestival wird 22.000 Euro für seine Jugend-Akademie erhalten. Auch der KunstSommer kann mit den Fördermitteln der Klosterkammer in den Jahren 2012 bis 2014 realisiert werden. Die Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung wird in Kooperation mit den großen Kultureinrichtunge in Stadt und Region Hannover kunst- und kulturinteressierten Kindern und Jugendlichen eine Einführung in das Forschen, Gestalten und Präsentieren ermöglichen.