07.11.2011

Wieder eine Viertelmillion für Förderprojekte

Zuwendungsausschuss der Klosterkammer entschied sich Ende Oktober 2011 für eine Förderung von 13 Projekten

Musik in der Stiftskirche Fischbeck.
Foto: Manfred Niehus/Hameln

Gefördert werden Projekte unter anderem in Hannover, Göttingen, Osnabrück, Wathlingen und Barsinghausen. Die bewilligten Summen reichen von 5.000 Euro für ein Familienpatenprojekt in Rinteln bis zu 80.000 Euro für die Evangelisch-lutherische Melanchthon-Kirchengemeinde in Hannover. Sie wird von dieser Zuwendung bürgernahe Räume in ihrem Gemeindezentrum einrichten und damit ein modellhaftes Bespiel dafür geben, wie finanzschwache Gemeinden ihre Immobilien sinnvoll um- und weiternutzen können.

Die Breite der geförderten Projekte ist beachtlich und spiegelt die drei Stiftungszwecke der Klosterkammer Hannover wider. Besonders viele Projekte werden im Bereich der Bildung gefördert. Hervorzuheben sind die Projekte "Literatur macht Schule" in Göttingen, das internationale Seminar "Erinnern für die Zukunft" der St.-Ursula-Schule Hannover sowie ein gesondertes Vermittlungsangebot für Kinder- und Jugendliche zum Osnabrücker Ausstellungsprojekt "Remarques Impressionisten". Auch das Historische Museum Hannover wird eine Zuwendung in Höhe von 50.000 Euro für die Gestaltung der Museumsräume in dem für die Stadtgeschichte bedeutsamen Beginenturm erhalten.

Gefördert werden ferner Projekte mit Anbindung an die niedersächsischen Klöster und Stifte. Hierzu zählen etwa die Winterkonzerte im Stift Fischbeck, die Calenberger Classics im Kloster Barsinghausen sowie ein von der Leibniz Universität Hannover durchgeführter Workshop zu den Qualitäten klösterlicher Kulturlandschaften.