27.07.2012

20.000 Euro für Informationszentrum zur Plaggenwirtschaft

Klosterkammer-Präsident übergibt symbolischen Scheck

Gruppenbild mit Windmühle: Franz Grieger, Rolf Wessel, Ulrich Belde, Franz Josef Albers, Ansgar Vennemann, Hans-Christian Biallas, Fabian Albers, Clemens Lammerskitten und Hans Riepenhoff bei der Scheckübergabe vor der Windmühle Lechtingen (von links).
Foto: Klosterkammer/Kristina Weidelhofer

Klosterkammer-Präsident Hans-Christian Biallas hat am 27. Juli 2012 einen symbolischen Scheck über 20.000 Euro an Franz Josef Albers, Franz Grieger und Ansgar Vennemann vom Verein Windmühle Lechtingen übergeben. Mit der Zuwendung soll ein Informations- und Erlebniszentrum zur Plaggenwirtschaft eingerichtet werden.

Bei der so genannten Plaggenwirtschaft handelt es sich um eine historische Düngeform von Feldern, bei der eine Mischung aus Gras und Heidesoden sowie Mist auf die Äcker gebracht wurde, um die Erträge bei intensivem Getreideanbau zu sichern. Um die Spuren der Plaggenwirtschaft seit dem frühen Mittelalter bis in die Gegenwart aufzuzeigen, soll die Art der Bodenfruchtbarmachung einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden. Der Mühlenverein ein wird ein Informations- und Erlebniszentrum zur Plaggenwirtschaft mit interaktiven Elementen, Landschaftsmodellen und Grafiken im alten, an die Lechtinger Mühle angrenzenden Schweinestall verwirklichen.

Bei der Scheckübergabe waren unter anderem auch der Antragsteller Ulrich Belde, Bürgermeister der Gemeinde Wallenhorst, sowie der Landtagsabgeordnete Clemens Lammerskitten anwesend. Damit der Verein Windmühle Lechtingen auf die Zuwendung der Klosterkammer zurückgreifen kann, muss er die Finanzierung der restlichen 23.000 Euro, die für das Projekt aufgebracht werden müssen, durch Zusagen weiterer Förderer bis Ende Oktober 2012 gewährleisten.