01.04.2012

Neue Äbtissin im Kloster Marienwerder

Diakonin Rosemarie Meding hat seit April 2012 die Leitung inne

Die neue Äbtissin des Klosters Marienwerder: Rosemarie Meding.

Seit dem 1. April 2012 steht dem Kloster Marienwerder eine neue Äbtissin vor: Rosemarie Meding. Die 52-jährige Diakonin löst damit Christel Lehmann ab, die im vergangenen Jahr die Altersgrenze von 70 Jahren erreicht hat. "Ich freue mich sehr auf die vielfältigen Aufgaben, die mich hier erwarten und die zukünftigen Herausforderungen, denen ich mich gerne stellen werde", sagt Rosemarie Meding.

Bevor sie nach Marienwerder kam, war Rosemarie Meding zwölf Jahre lang als Oberin im Diakonissen-Mutterhaus Rotenburg/Wümme tätig. Sie hat jahrelange Erfahrung in der Gemeindearbeit und als Seelsorgerin in einer Einrichtung des Betreuten Wohnens mit mehr als 100 Wohnungen. "Unsere neue Äbtissin kann hervorragende Qualifikationen vorweisen. Mit ihr haben wir im Kloster Marienwerder, an das seit 1963 ein Altenpflegeheim angegliedert ist, eine hervorragende Wahl getroffen", sagt Hans-Christian Biallas, Präsident der Klosterkammer. Die feierliche Einführung durch Hans-Christian Biallas, Präsident der Klosterkammer, und die kirchliche Einsegnung durch Landessuperintendentin Dr. Spieckermann wird am 8. Juni 2012 um 14 Uhr erfolgen. Rosemarie Medings Vorgängerin Christel Lehmann leitete das Kloster Marienwerder mehr als 21 Jahre lang mit außerordentlichem Engagement und persönlichem Einsatz. Sie wird weiterhin als Alt-Äbtissin im Kloster Marienwerder wohnen.