31.08.2017

Café im Kloster Mariensee öffnet am 1. September 2017

Odilientorte, pikante Snacks und längere Öffnungszeiten

Neue Öffnungszeiten und neue Kreationen: Cafébetreiberin Astrid Faßmann (li.) und Äbtissin Bärbel Görcke (re.) mit der Odilientorte. Foto: Klosterkammer/Kristina Weidelhofer

Das Kloster Mariensee bewirtet wieder hungrige Gäste – mit erweiterten Öffnungszeiten. Die neue Betreiberin Astrid Faßmann bietet zur Eröffnung am 1. September 2017 ab 14 Uhr einen Sonderpreis von 3.50 Euro für ein Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee. Neu im Repertoire: die Odilientorte.

Ob Mohn-Marzipan-Torte oder Stachelbeer-Baiser-Kuchen: Das Kloster Mariensee ist bekannt für sein Klostercafé, das am 1. September 2017 nach einer längeren Pause wieder seine Türen öffnet. Äbtissin Bärbel Görcke sieht diesem Ereignis mit Wohlwollen entgegen: „Ich freue mich sehr, dass wir das Café als wesentlichen Ausdruck klösterlicher Gastfreundschaft wiederbeleben konnten und bin überzeugt, dass wir mit Astrid Faßmann die richtige Betreiberin gefunden haben“, sagt sie.

Astrid Faßmann ist Köchin und Kuchenbäckerin aus Leidenschaft. Für das Klostercafé hat sie eine neue Torte kreiert, die aus den Zutaten Schokoladenkeks, Erdbeeren und Joghurt bestehende Odilientorte. Sie soll an die Äbtissin Odilie von Ahlden aus Mariensee erinnern, zu deren Ehren das Kloster Mariensee in diesem Jahr zum 33. Frauenort in Niedersachsen ernannt worden ist. Neben der Erweiterung der Öffnungszeiten vervielfältigt die Seelzerin auch das Speisenangebot: Für Freunde des pikanten Essens bietet sie Suppen und eine Vesperplatte mit Käse sowie mit Spezialitäten aus der Hausschlachterei an.

Die neuen Öffnungszeiten des Klostercafés sind von Dienstag bis Sonnabend von 14 bis 18 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 12 bis 18 Uhr. Das Café ist in der Zeit vom 14. Februar bis zum vierten Advent eines jeden Jahres geöffnet. Die Bewirtung von Gruppen, die an einer Führung teilnehmen möchten, ist möglich. (ina)