Projekte Restaurierung

Der hell gestaltete Innenraum einer Kirche mit teilweise goldener Verzierung.

In neuem Glanz: Der Innenraum der Klosterkirche Wöltingerode nach der Restaurierung.
Foto: Klosterkammer/Corinna Lohse

Fertigstellung der Ausstattung in der Klosterkirche Wöltingerode

Zeitraum: 2015
Kosten: rund 84.000 Euro
Umfang: Restaurierung des Altars
Zuständige der Klosterkammer: Leiter Hans-Joachim Frey, Restaurator Max von Boeselager, Restaurierungswerkstatt

Nachdem bereits eine neue Beleuchtung nach modernen Gesichtspunkten installiert, Teile der Wandflächen und die Kanzel gereinigt, sowie die Holztrennwand zum Nonnenchor farblich angepasst worden sind, fanden 2015 die Arbeiten in der Kirche mit der Restaurierung des Altars ihren Abschluss. Für jedes einzelne Teil des Altars wurde nach konservatorischen Gesichtspunkten zwischen Reinigung und Freilegung entschieden. Abschließend wurde das Holzpaneel an der Nord- und Südwand des Chors an die anderen Holzteile der Kirche farblich angepasst. Der einheitliche Gesamteindruck des Raumes ist dadurch wiederhergestellt.


Man sieht einen Raum in einer alten Kirche, der komplett mit Holz ausgestaltet ist. Die Decke ist kunstvoll bemahlt.

Der Nonnenchor im Kloster Wienhausen nach Abschluss der umfangreichen Restaurierung.
Foto: Loeper/Celle

Abschluss der Restaurierung des Nonnenchors im Kloster Wienhausen

Zeitraum: 2015
Kosten: rund 22.000 Euro
Umfang: Restaurierung des Chorgestühls
Zuständige der Klosterkammer: Leiter Hans-Joachim Frey, Restaurator Max von Boeselager, Restaurierungswerkstatt

Umfangreiche Arbeiten sind hier in den vergangenen Jahren bereits durchgeführt worden. Als Abschluss wurde nun in drei Arbeitsschritten das 89 Sitze umfassende Chorgestühl, das aus Eichenholz gefertigt ist und zu den ältesten Ausstattungsstücken des Klosters zählt, restauriert. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass einige der Bauteile in die Zeit vor der Klostergründung im 14. Jahrhundert zurückreichen. Das Restaurierungsziel war die Wiederherstellung der Benutzbarkeit unten konservatorischen Kriterien. Vorwiegend galt es, statische Mängel zu beheben. Die Schlussphase der Restaurierung war gleichzeitig auch deren Höhepunkt. Der Äbtissinnenstuhl konnte nach einer nahezu 90-jährigen Odyssee am originalen Platz an der Westwand wieder aufgestellt werden.


Restaurierung des Hochaltars im Verdener Dom

Zeitraum: 2014
Kosten: rund 20.000 Euro
Umfang: Reinigung und Konservierung des hölzernen Aufbaus
Verantwortlicher der Klosterkammer: Restaurator Max von Boeselager, Restaurierungswerkstatt

Der Hochaltar des Verdener Doms erstrahlt nach seiner Restaurierung wieder in neuem Glanz. Sechs Wochen dauerten die Reinigungs- und Konservierungsarbeiten des vergoldeten hölzernen Aufbaus. Das reich verzierte Kunstwerk stammt aus dem 19. Jahrhundert. Der Baumeister Leo Bergmann schuf den neugotischen Hochaltar für den Chor im Zuge einer Neugestaltung des Domes. Der untere Teil des Altaraufsatzes erinnert an einen Sarg, darüber befindet sich das in fünf Nischen gegliederte Hauptgeschoss, in dem Christus flankiert von den Evangelisten dargestellt ist.


Restaurierung des Tores zum Kloster Wöltingerode nahe Goslar

Bauzeitraum: 2014
Kosten: rund 70.000 Euro
Umfang: Festigen der Steine, Nachfugen und Schließen von Fehlstellen
Zuständige der Klosterkammer: Hans-Joachim Frey, Leiter der Restaurierungswerkstatt

Das Haupttor ist nach seiner Instandsetzung wieder ein repräsentativer Eingang zum Klosterhof in Wöltingerode. Das dreibogige, mit einem Schieferdach bekrönte Tor war 1728 aus Bruchsteinen und Sandsteinquadern errichtet worden. Witterungseinflüsse hatten die Steine teilweise stark angegriffen und Fugen ausgewaschen. Zu den wesentlichen Arbeiten der Restaurierung zählten daher das Festigen stark sandender Partien, das Nachfugen sowie das Schließen von Fehl- und Ausbruchstellen.


Sehr alte hölzerne Sitzbank, die Klosterfrauen während des Gottesdienstes nutzten werden restauriert.

Restaurierung des mittelalterlichen Chorgestühls an der Westwand des Nonnenchores von Kloster Wienhausen. Foto: Klosterkammer

Restaurierung des Chorgestühls im Kloster Wienhausen bei Celle

Zeitraum: 2010 - 2013
Kosten: insgesamt rund 74.000 Euro (drei Bauabschnitte)
Umfang: Ein Abschnitt des Chorgestühls auf der Nonnenempore
Verantwortliche der Klosterkammer: Restaurator Max von Boeselager, Restauratorin Corinna Lohse, Restaurierungswerkstatt

Mitarbeiter der Restaurierungswerkstatt der Klosterkammer haben 2013 einen Abschnitt der aufwändigen Restaurierung des mittelalterlichen Chorgestühls auf der Nonnenempore im Kloster Wienhausen abgeschlossen. Begonnen hatten die Arbeiten bereits im Jahr 2010. Interessante Einblicke in die Klostergeschichte boten die zwischen den Holzteilen zu Tage getretenen Fundgegenstände, die Rückschlüsse auf das frühere Klosterleben zulassen. Im Jahr 1233 bestätigte der Hildesheimer Bischof Konrad II. die Gründung des Klosters Wienhausen und stattete es mit zahlreichen Gütern aus. Die wirtschaftliche Lage erlaubte es, zu Beginn des 14. Jahrhunderts prachtvolle Gebäude zu errichten. Der Nonnenchor wurde entgegen den Regeln des Zisterzienserordens mit prächtigen Malereien ausgeschmückt.


Der oberer Teil einer reich mit Figuren verzierten Kanzel in der Klosterkirche Grauhof.

Die Kanzel in der Klosterkirche Grauhof nach der Sanierung.
Foto: Johanna Fuchs

Restaurierung der Kanzel in der Klosterkirche Grauhof bei Goslar

Zeitraum: 2012
Kosten: rund 43.000 Euro
Umfang: Festigung des Holzes und der Malschicht
Verantwortliche der Klosterkammer: Restaurator Max von Boeselager, Restaurierungswerkstatt

Als eines der bedeutenden Ausstattungsstücke ist die prunkvolle Kanzel der ehemaligen Klosterkirche Grauhof restauriert worden. Gestaltet hat sie Franz Lorenz Biggen im Jahr 1721. Dargestellt sind auf mehreren Ebenen der Heilige Geist in Gestalt einer Taube, sechs Kirchenväter sowie Engel, die verschiedene Attribute halten. An oberster Stelle ist die Gottesmutter auf einer Erdkugel dargestellt, sie hält die Lilie der Reinheit. Die Erhaltung der Substanz der künstlerischen Arbeit stand im Mittelpunkt der Restaurierung. Zunächst galt es, das von Schädlingen befallene Holz zu festigen sowie die blätternde Malschicht zu erhalten. An vielen Partien musste die beschädigte Farbfassung ergänzt werden.


Ein düster umrandetes Kirchenfenster mit gotischem Bogen.

Das neu gestaltete Maßwerkfenster im Verdener Dom nach dem Entwurf von Günter Grohs.
Foto: behnelux gestaltung/Halle

Erneuerung eines Maßwerkfensters des Verdener Domes

Zeitraum: 2011
Kosten: insgesamt rund 300.000 Euro, davon 90.000 Euro für das Maßwerkfenster
Umfang: Neugestaltung und -verglasung
Verantwortliche der Klosterkammer: Baudezernentin Rita Hoheisel, Bauleiter Henrik Boldt, Abteilung für Bau- und Kunstpflege

Der Glasmaler Günter Grohs aus Wernigerode lieferte verschiedene Entwürfe für die Erneuerung eines Maßwerkfensters am Südquerhaus des Verdener Domes. Eine Experten-Kommission hat einen Gestaltungsvorschlag zur Neugestaltung des Fensters von fast zwölf Metern Höhe und vier Metern Breite ausgewählt. Die Verglasung musste gänzlich ausgetauscht werden, da die Konstruktion aus der Nachkriegszeit ihre Stabilität verloren hatte. Vorwiegend helle Gelbtöne dämpfen das einfallende Sonnenlicht, so dass es nicht blendet und das Dominnere besser als zuvor zur Geltung kommt. Wenn weitere Fenster restauriert werden, sollen sie passend zu dem neuen Entwurf gestaltet werden.


Der in hellen Farben gestaltete Innenraum der barocken Klosterkirche Lüne nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten.

Der Innenraum der Klosterkirche Lüne in neuem Glanz nach der Renovierung im Jahr 2010.
Foto: Klosterkammer/Corinna Lohse

Innenrestaurierung der Klosterkirche Lüne in Lüneburg

Zeitraum: 2010 - 2011
Kosten: rund 200.000 Euro
Umfang: Neue Farbfassung für den Innenanstrich, Restaurierung der Ausstattung
Verantwortliche der Klosterkammer: Baudezernentin Rita Hoheisel, Bauleiter Reinhard Benhöfer, Abteilung für Bau- und Kunstpflege

Nachdem über 50 Jahre seit der vorherigen Renovierung in der Klosterkirche Lüne verstrichen waren, wurde der Innenanstrich der Kirche im Jahr 2010 erneuert. Die Farbfassung aus dem 17. Jahrhundert diente dabei als Grundlage der Arbeiten. Außerdem sind die Ausstattung der Kirche sowie die Orgel restauriert worden. Eine neue Beleuchtung verleiht dem Raum seitdem zusätzlichen Glanz. Die Wiedereinweihung der renovierten Kirche wurde am 2. und 3. April zur Eröffnung der Frühlingssaison 2011 gefeiert.