02.02.2021

Online-Beteiligung zum Europaquartier

Internetseite zu neuem Göttinger Wohngebiet ab heute freigeschaltet

Waren bei der Pressekonferenz dabei (v. l.): Christopher Toben, NLG-Geschäftsführer; Klosterkammer-Präsident Hans-Christian Biallas; Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler und der mit der Planung befasste Michael Linker. Foto: Kristina Weidelhofer, Klosterkammer

Zum geplanten Europaquartier Göttingen am Holtenser Berg ist am heutigen 2. Februar 2021 ein Online-Beteiligungsverfahren auf www.europaquartier.de gestartet. Ergänzend ist für den 25. Februar eine digitale Informationsveranstaltung geplant.

Das Europaquartier ist mit zirka elf Hektar derzeit nach Fläche das größte Wohnungsbauvorhaben in Göttingen.

Michael Linker vom mit der Planung befassten Büro Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld aus Kassel, erläuterte: „Klimagerecht, sozial ausgewogen und vielfältig – so soll das Europaquartier aussehen. Am Holtenser Berg entstehen auf einer Fläche von mehr als 11 Hektar insgesamt bis zu 600 Wohneinheiten mit vorwiegend 3- bis 5-geschossigen Gebäuden. Zur vielfältigen Planung gehören auch Reihenhäuser. Als nächster Schritt nach der Online-Beteiligung steht ein Bebauungsplan mit Vorgaben zur Bebauung, Nutzung und Erschließung an.“

Für Bauvorhaben dieser Größenordnung ist ein Beteiligungsverfahren für Bürgerinnen und Bürger Teil der Planung. Erste Ideen für einen städtebaulichen Entwurf waren am 28. Januar 2019 im Nachbarschaftszentrum Holtenser Berg der Öffentlichkeit vorgestellt worden.   Wegen der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie wird das Verfahren aktuell digital weitergeführt. Ein Element ist die Internetseite zum derzeitigen Stand der Planung, die seit heute zugänglich ist und der Presse vorgestellt wurde: www.europaquartier.de. Für Donnerstag, 25. Februar 2021, ist eine digitale Informationsveranstaltung mit der Möglichkeit zur aktiven Beteiligung von Interessierten geplant.

Planung und Errichtung des Europaquartiers Göttingen liegen bei den beiden Haupteigentümern der Fläche, der Niedersächsischen Landgesellschaft mbH und der Klosterkammer Hannover. Die Stadt Göttingen ist in den Planungsprozess involviert, in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten wird die Online-Bürgerbeteiligung durchgeführt. Unter dem Motto „Neuer Wohnraum für Göttingen – Ihre Meinung ist gefragt“ können dabei Bürgerinnen und Bürger aus Göttingen ihre Anregungen zum städtebaulichen Entwurf für das neue Quartier einbringen.

Hans-Christian Biallas, Präsident der Klosterkammer Hannover sagte: „Als größter Erbbaurechtsausgeber Deutschlands beteiligt sich die Klosterkammer Hannover gern daran, dieses Projekt zu realisieren. Wir wollen die Stadt Göttingen dabei unterstützen, dringend benötigten Wohnraum zu schaffen.“

Christopher Toben, Geschäftsführer der Niedersächsischen Landgesellschaft (NLG), erläuterte: „Wir freuen uns, am Holtenser Berg gemeinsam mit der Stadt und der Klosterkammer eines unserer zurzeit größten und wichtigsten Projekte umsetzen zu können. Trotz der Corona-Krise werden wir mithilfe der von uns entwickelten Online-Bürgerbeteiligung Transparenz herstellen und Feedback von den Bürgern einholen. Unser Ziel bleibt, dass 2023 die ersten Häuser gebaut werden.“

Rolf-Georg Köhler, Oberbürgermeister der Stadt Göttingen, sagte: „Das Europaquartier wird ein wichtiger Baustein in unserer Stadt für mehr Wohnraum sein, die Nachfrage danach ist bei uns ungebrochen hoch. Das Konzept dieses neuen Stadtteils ist überzeugend und wird das Angebot im Westen der Stadt passgenau ergänzen.“ (lah)